Häuser

Hillersche Villa


Hillersche Villa - Ein Haus und seine Bewohner

Von 1889 bis 1891 wurde die Villa vom Zittauer Architekten W.R. Poppe erbaut. Über Jahrzehnte war sie seine Heimat und Sitz der Familie Hiller. Gustav Hiller, Erfinder aus Großschönau, baute mit den Erlösen seines ersten Patentes, einer Maschine zur Herstellung von Gardinenkordeln, die Zittauer Phänomenwerke auf. Produziert wurden hier Fahrräder der Marke Phänomen, das Phänomobil und später der Robur-LKW.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Villa für Berta Hiller während ihrer letzten vier Lebensjahre zum Gefängnis. Als Jüdin stand sie unter Arrest und starb 1942 im ihrem Haus. Von der Deportation wurde sie gegen eine jährliche Zahlung von 300.000 Reichsmark von der Familie freigekauft.

Nach Enteignung und Verstaatlichung fimierten die Zittauer Phänomenwerke zu DDR-Zeiten zu den VEB Roburwerken. Die Enkeltöchter von Gustav und Berta Hiller, Dr. Anne Frommann und Dr. Claudia Siede-Hiller, erbten nach der Friedlichen Revolution das im Familienbesitz verbliebene Haus und schenkten es 1993 dem Multikulturellen Zentrum e.V.

Das Mehrgenerationenhaus Hillersche Villa

Seit Januar 2012 ist die Hillersche Villa Mehrgenerationenhaus. Ein „Mehrgenerationenhaus“ im Sinne des Bundesprogramms ist ein Ort, wo das Miteinander der Generationen gefördert und Raum für soziokulturelle Begegnung gegeben wird.

Der Kulturboden ist ein Veranstaltungssaal direkt unterm Dach der Hillerschen Villa. Er bietet bis zu 100 Besuchern Platz. Neben Konzerten, Kleinkunst und Lesungen finden hier regelmäßig Kurse und Workshops statt.

Im 1. OG des Hauses gibt es weitere Räumlichkeiten, die für Treffen, Lesungen, Werkstätten und Kreativangebote genutzt werden.

Unser aktuelles Programm finden sie im VERANSTALTUNGSKALENDER und KURSKALENDER

Gastlichkeit im Erdgeschoss der Hillerschen Villa

Besuchen Sie unseren MITTAGSTISCH IM JOLESCH . Jeden Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr können Sie das frisch zubereitete Mittagsangebot genießen.

Die KULT.KNEIPE »CAFÉ JOLESCH« serviert Ihnen zahlreiche Köstlichkeiten aus Bar und Küche. Vegan, vegetarisch und vom Fleisch – auch auf besondere Bedürfnisse
geht unser kreatives Küchenduo gern ein. Das Jolesch hat Montag bis Samstag von 18 bis 1 Uhr geöffnet.

Mehrgenerationenhaus im ehemaligen Kutschhaus der Hillerschen Villa

Das Kutschhaus ist Ort für Begegnung und Austausch. Die Räume werden von unseren Mitarbeitern als Büroräume, aber auch für Beratungstermine, Seminare und Projekttreffen genutzt. Die beiden Seminarräumen sind für Gruppen mit je bis zu 10 Personen geeignet.
Hillersche Villa
Kulturboden
Café Jolesch
Kutschhaus

Veranstaltungskalender

VERGESSENE ORTE

Hier der link zu den vier Kurzfilmen, die während des Workshops 2018 entstanden sind.

Café Jolesch

Café - Restaurant - Kneipe
MO-SA ab 18.00 Uhr geöffnet

UNSER MITTAGSTISCH

Hillersche Villa ist Mehrgenerationenhaus

Mit freundlicher Unterstützung

Aktiv Sein & Spenden

Hillersche Villa gGmbH

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
BIC
WELADED1GRL
IBAN
DE14850501003000129927

Wir stellen Ihnen gern
eine Spendenquittung aus.
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN