Veranstaltungskalender

Alles aktuell auf einen Blick


0
Hillersche Villa, Zittau
Eintritt frei
Foto: Rafael Sampedro
 
Egal ob in Spanien, Israel, Brasilien, Frankreich, Indien, Irland oder Amerika – getanzt wird auf der ganzen Welt! Die Sprache des Tanzes ist universell und alle Menschen sollen durch diese gemeinsame Sprache in Frieden und Freundschaft zusammengeführt werden und miteinander tanzen, lachen und sich bewegen. In vier kleinen Kurz-Workshops könnt ihr in einer lockeren netten Gruppe Tänze aus verschiedenen Kulturen ausprobieren und auch mit viel Elan und Freude moderne Line Dance Kombinationen mittanzen.

Alle Workshops sind kostenfrei für JEDEN! Denn Tanzen verbindet alle Menschen – egal wo auf der Welt! Fühl dich herzlich willkommen – egal ob mit oder ohne Vorkenntnissen.

Termine: 11.12.21/15.01.22/11.02.22 - jeweils 15 bis 16.30 Uhr
Kursleitung: Katarin Rößler
0
Rathaus, Zittau
 
 
Oberbürgermeister Thomas Zenker übernimmt Patenschaft für den Stolperstein des Zittauer Gelehrten Leo Elend

Zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar 2022 werden die Zittauer Stolpersteinpatinnen und -paten zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüßen. Oberbürgermeister Thomas Zenker übernimmt ab diesem Tag die Patenschaft für den Stolperstein für Leo Elend in der Reichenberger Straße 19. Gleichzeitig übernimmt Armin Pietsch, ehemaliger Mitarbeiter der Hillerschen Villa und Mit-Initiator der Stolpersteine-Aktion in Zittau, die Patenschaft für den Stolperstein von Bertha Hiller am Klienebergerplatz 1.

Die feierliche Übergabe der Patenschafts-Urkunden im Kreise anderer Stolpersteinpatinnen und -paten findet um 15:00 im Ratssaal statt. Im Anschluss laden wir ein zum öffentlichen Gedenken an den Stolpersteinen von Leo Elend und Bertha Hiller (Beginn 15:30, Reichenberger Straße 19). Teilnehmende sind herzlich eingeladen, Gedenklichter an den Stolpersteinen aufzustellen.

Leo Elend (1896-1939) war ein jüdischer Gelehrter und ab 1929 Prediger und Religionslehrer der Zittauer jüdischen Gemeinde. Zunächst wohnte er in der Komturstraße; von 1934 bis 1938 lebte er in der Reichenberger Straße 19. 1938 zog Leo Elend nach Chemnitz, um dort die jüdischen Sonderklassen zu unterrichten. Von hier aus wurde er am 10. November nach Buchenwald verschleppt. Im selben Monat wurden die Mittel für die jüdischen Schulklassen gestrichen und Leo Elend wurde entlassen. Am 8. März 1939 nahm sich Leo Elend das Leben. Seine Frau Bertha verließ wenig später Deutschland. Das Schicksal der Tochter Ruth ist unbekannt.
Bertha Hiller (1869-1942) war die Frau von Gustav Hiller, dem Gründer der ZIttauer Phänomen-Werke. Sie stammte aus einer jüdischen Familie, war aber protestantisch getauft. Auch ihre vier Kinder Fritz, Rudolf, Charlotte und Kurt wurden christlich erzogen. 43 Jahre lang lebte Bertha in der Hillerschen Villa. Die letzten vier Jahre ihres Lebens verbrachte sie unter Hausarrest, der sie als von den Nazis deklarierte „Volljüdin“ vor Deportation und Ermordung schützte und gleichzeitig gesellschaftliche Isolation bedeutete. Kurz vor Kriegsbeginn 1939 feierte sie ihren 70. Geburtstag und erkrankte an Parkinson. Zu dieser Zeit durfte sie das Haus schon nicht mehr verlassen. Bertha Hiller starb am 16.9.1942. Sie ist an der Seite ihres Mannes auf dem Zittauer Frauenfriedhof beerdigt.

Hintergrund: Die 1992 von Künstler Gunter Demnig eingeführten Stolpersteine sind das weltweit größte dezentrale Denkmal zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Seit 2005 werden von der Hillerschen Villa Stolpersteinverlegungen in Zittau organisiert. Seit 2018 gibt es die Möglichkeit, Patenschaften für Zittauer Stolpersteine zu übernehmen. Als Pate oder Patin kümmert man sich um die Pflege der Steine, organisiert Aktionen zu Gedenktagen und tauscht sich zu Themen der Erinnerungskultur und Regionalgeschichte aus. Wenn auch Sie eine Patenschaft übernehmen wollen, melden Sie sich gerne unter netzwerkstatt@hillerschevilla.de oder 03583 779633.
0
Begegnungszentrum, Großhennersdorf
 
 
Eine freie Bearbeitung der bekannten Sage „Krabat“ von Ottfried Preußler
Krabat, ein Waisenjunge, macht sich auf den Weg um in der schwarzen Mühle sein Glück als Lehrjunge zu versuchen. Als er merkt, dass dort nicht alles mit rechten Dingen zugeht, ist es bereits zu spät. Ausgeliefert der scheinbar grenzenlosen Macht des Lehrmeisters, erkennt er, dass der böse Zauber nur durch Zusammenhalt unter den Mitgesellen gebrochen werden kann. Bedingungsloses Vertrauen und die Liebe eines Mädchens führen letztendlich zum ersehnten Ziel.

Spielleitung: Mechthild Roth
Assistenz: Marie Erber

UNSER TIPP:

Seit September 2016 gibt es in Zittau den Sozialpass. Bei Vorlage eines solchen gewähren wir für dessen InhaberIn bei all unseren Veranstaltungen die jeweils gültigen ermäßigten Eintrittspreise! Weitere Informationen finden Sie unter www.zittau.de

Unser Angebot zu Kursen und Offenen Treffs finden Sie im Kurskalender

Kontakt

Steffen Tempel
Fon 03583 / 779660
Fax 03583 / 779613
Mail s.tempel@hillerschevilla.de

Bookinganfragen bitte an booking@hillerschevilla.de

Veranstaltungskalender

BERATUNG

Sächsische Fachberatungsstelle für Opfer von Menschenhandel

Tacheles Oberlausitz

Initiative für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus

NEUIGKEITEN

Hier gibts Neues aus der Netzwerkstatt:

Hillersche Villa ist Mehrgenerationenhaus

BücherboXX in Zittau

Mit freundlicher Unterstützung

Aktiv Sein & Spenden

Hillersche Villa gGmbH

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
BIC
WELADED1GRL
IBAN
DE14850501003000129927

Wir stellen Ihnen gern
eine Spendenquittung aus.
DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen